Donnerstag, 10. März 2016

Eine Boerboelhündin stellt sich vor


Wuff Wuff!    *und einmal kräftig mit der Pfote in die Runde wink*

Ich bin Chilli, eine 6- jährige Boerboelhündin und der größte Schatz meines Rudels *ääähm Familie*


Ein Bor- Bo – Was?


Hi hi, solche Aussagen kennen mein Zweibein und ich mittlerweile nur zu gut, denn meine Rasse ist nicht all zu bekannt. In allgemeinen Rassebüchern hat das Zweibein mich bisher noch nie entdeckt, aber ein Buch von mir gibt es. 2010 erschien ein kritisches Rasseportrait über den Farm Hund aus Südafrika, welches Rudi Kainer verfasst hat.


Boerboel heißt übersetzt so viel wie „Bauernhund“, „Bauerndogge“, „Bauern Bulldogge“ oder auch „Bauern Mastiff“


Der Ursprung meiner Rasse liegt in Südafrika. Dort sind meine Vorfahren aus Kreuzungen verschiedener Bauernhunde, Metzgerhunde, Herdenschutzhunde, Jagdhunde und Hunden der Ureinwohner hervorgegangen. In erster Linie wurden sie dazu eingesetzt, ihre Familie mit ihren Farmen und Herden zu beschützen und z.T. auch zur Jagd zu begleiten. Da staunt ihr, was? Aber tatsächlich haben sich meine Vorfahren nicht nur Einbrechern in den Weg gestellt, sondern auch Löwen, Hyänen und Leoparden. Sie verfolgten deren Fährten, umkreisten mit Abstand den eingeholten Löwen oder Leoparden, sodass diese abgelenkt waren und von den Ureinwohnern relativ sicher erlegt werden konnten.




Sehe ich nicht schon so ein ganz kleines bisschen wie eine Löwenjägerin aus?! *grins*

Da es immer wieder zu Kreuzungen mit anderen Hunden kam, wurde deren Genpool ständig erweitert und es entwickelte sich eine genetische Vielfalt, welche zu einer gesunden und robusten Population führte.


Belgier, Holländer und vereinzelt auch Deutsche, wurden während ihrer Südafrikareisen auf meine Rasse aufmerksam.


1995 wurde meine Rasse dann erstmals in Belgien auf einer Welthundeausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt und 2002 auch in Deutschland präsent. *stolz guck*


Aufgrund der vielen Einkreuzungen der unterschiedlichen Rassen und Mischlinge, welche im Laufe der Jahrhunderte immer wieder vorgenommen wurden und zur Entstehung des Boerboels beigetragen haben, kann man bei meiner Rasse noch nicht von einem einheitlichen Erscheinungsbild sprechen. Daher teilt man uns in folgende Typen:



  • Doggen- Typ

  • Rottweiler- Typ

  • Bull- Mastiff- Typ

  • Mastiff- Mastino- Neopolitano- Typ

  • Rhodesian- Ridgeback- Typ


So leiten sich folgende Eigenschaften ab:

  • Wir sind zuverlässige und selbstsichere Wach- und Schutzhunde mit einem ausgeprägten Territorialverhalten.
  • Wir besitzen ein gut ausgeprägtes Jagdverhalten welches meinem Zweibein schon wahnsinnig viel Nerven, Kraft, Ausdauer und Geduld gekostet und das ein oder andere graue Haar beschert hat.
  • Als ehemaliger Herdenschutzhund neigen wir zu eigenständigem Handeln, welches die Zweibeiner in die richtigen Bahnen zu lenken wissen müssen.
  • Fremden gegenüber verhalten wir uns zunächst wachsam und etwas misstrauisch, geben sie uns aber Zeit und lassen uns auf sie zukommen und eine gewisse „Auftauzeit“, schließen wir sie sehr fest und lebenslang in ihr Herz und geben alles für sie, so wie ich mit meinem Zweibein durch dick und dünn gehe. Nicht umsonst werden wir von Familie, Freunden und Bekannten oftmals als „Hanni und Nanni“ bezeichnet. *hi hi*

Immer alles im Blick - so bin ich eben


Und wie die erste Begegnung zu meinem Zweibein aussah, berichte ich euch schon bald hier auf meinem Blog, denn:
That´s me- That`s Chilli