Mittwoch, 16. März 2016

Von Sonnenmomenten und Schattenseiten

Am Montag meinte es Tante Clara gut mit uns und gab uns schon einen kleinen Vorgeschmack auf den kommenden Sommer. *yeah*




So zog es uns zur Mittagsspazierrunde um unseren geliebten Waldsee. Ein Spaziergang, welcher mit Freud begann und mit Leid endete...



Aber beginnen wir von vorn:
Wie man auf dem Bild oben erkennen kann, kann man sowohl oberhalb, als auch unterhalb des See´s entlang spazieren. Die erste Strecke laufen wir generell immer oberhalb vom See, sodass Chilli die Möglichkeit zum Lösen hat und dies nun nicht gerade unten am Wasser geschieht, denn im Hochsommer trifft man hier des Öfteren Badebegeisterte und auch Familien mit kleinen Kinder an, sodass ein Hundehäufchen da schlicht und einfach nix zu suchen hat.
Den zweiten Teil der Strecke laufen wir dann meist unten entlang des Wassers, denn hier tankt Madame Chilli, welche nun nicht gerade die Beste Wasserschlabberbacke ist [zumindest nicht aus ihrem häuslichen Wassernapf] immer ordentlich auf.
Bei diesem wunderschönen Sonnenschein, konnten wir ganz dicht am Ufer bereits die ersten kleinen Fische ausmachen und Chilli ging auf Tauchstation- Bilder welche ich euch nicht vorenthalten möchte:







BÄÄÄHHH, was hab ich denn jetzt erwischt?!!! Fisch jedenfalls nicht!!! *würg* Und du Zweibein, was stehst du da so grinsend und unnütz mit dem Knipsding in der Hand herum??!! Hilf mir lieber, wenn du heute Abend auch noch etwas Schmackhaftes zwischen die Beißerchen bekommen möchtest!!!  


Leider sollten diese Erinnerungen nicht die Einzigen bleiben, mit welchen wir uns an diesem so wunderschön beginnenden Tag, wieder auf den nach Hause- Weg machen sollten...
Auf der anderen Seeseite liefen zwei junge Männer mit einem noch nicht ausgewachsenen Cocker Spaniel an einer Flexi- Leine zielstrebig auf das Wasser zu, welche auch Chilli´s Aufmerksamkeit weckten und sie vom Fischen abhielten.



Ich schätzte den Kleinen so auf die Entfernung auf ca. ein gutes halbes Jahr.
Zuerst noch waren beide Männer sehr ruhig und friedlich im Umgang mit dem Kleinen, warfen Steine und Stöckchen in den See und ermutigten ihn, diese zu holen. Vermutlich war dies die erste Begegnung des Kleinen mit so einem großen See, denn zuerst tunkte er nur vorsichtig sein Näschen ins Wasser, machte einen Satz zurück und sprang bellend am Ufer hin und her. Bis hierhin fand auch ich dies noch sehr süß anzusehen.
Wahrscheinlich hatten die beiden Männer sich aber vorgenommen, den Kleinen an diesem Tag erstmals zum Baden zu bewegen, was für mich in diesem Alter und bei diesen Temperaturen schon mal Punkt 1 der Unmöglichkeiten ist, denn warum zu dieser Jahreszeit mit so einem kleinen Kerlchen schon so etwas erzwingen?!! [vom erzwungenen Baden bei Hunden jeglicher Rasse, Größe und Alter in öffentlichen Gewässern mal ganz zu Schweigen...]
Wenn er freiwillig ein kleines Stückchen mit den Pfoten hineingewatet wäre, so wie Chilli, ist das eine ganz andere Sache, aber doch nicht so, was sich dann abspielte!!!


Der Kleine wurde an der Flexi- Leine nach oben gezogen und direkt in den See gesetzt, worauf natürlich ein Quieken des Kleinen zu hören war und er sofort in Richtung Ufer und wieder raus aus dem Wasser zog.
In geduckter Haltung kauerte er am Ufer, woraufhin einer der Männer ihn wieder nahm und in den See packte, diesmal sogar noch ein Stückchen weiter hinein.


Nun konnte auch ich mich nicht zurückhalten und rief über den See: "Hey! Was zwingen Sie denn den Kleinen ins Wasser!!! Sehen Sie nicht, dass Sie ihm damit Angst machen?!!!"
Einer der beiden Männer hielt kurz inne, während der andere nur darüber lachte und den Kleinen erneut ins Wasser setzte/zog und mir zu Antwort herüber rief:
"Ihr Hund steht auch im Wasser. Irgendwann müssen sie es ja mal lernen."


Ganz prima dachte ich!!! Aber doch nicht so!!!


Ich also wieder: "Meine geht freiwillig rein und außerdem nur mit den Pfoten! Sie verprellen den Kleinen doch!!!"


Ob der eine Mann es aus Einsicht oder eher "Respekt" machte, weiß ich nicht, zumindest deutete er seinem Freund an, wieder in Richtung Weg nach oben zu gehen. Dieser sagte noch irgendwas vor sich her, was ich allerdings nicht verstehen konnte, warf mir noch wie es schien, einen bösen Blick über den See, bevor auch er seinem Freund mit dem kleinen Cocker Spaniel hinter sich her ziehend, folgte.


Ich hatte diese zwei Männer zuvor noch nie auf unseren Runden gesehen und hoffe ich werde es so schnell auch nicht wieder, denn der kleine Cocker Spaniel tut mir verdammt leid und kreist seit Montag häufig durch meine Gedanken.
Zwar versuche ich mich dann immer an die Worte meiner Freundin zu halten: Wir können leider nicht alle Hunde/Tiere retten, aber die ganze Welt unserer Schützlinge.
Genau so ist es, denn es gibt so viele leidende Tiere auf dieser Welt, aber dennoch beschäftigen mich solche Ereignisse immer sehr, da ich einfach nicht nachvollziehen kann, wie man so ein kleines und sich nicht wehren könnendes Lebewesen zu etwas zwingt, was es klar und deutlich NICHT möchte.
Selbst wenn es "gut gemeint" sein sollte [wovon ich aber nicht ausgehe, denn wir hatten noch nicht mal mehr 20 Grad, sodass man auch NICHT von einer gut gemeinten Abkühlung sprechen kann] verstehe ich einfach nicht, wie man so klare Zeichen wie der Kleine ja mit dem Quieken und sich zusammenkauern gegeben hat, "übersehen" oder ignorieren kann.!!


Daher bin ich ehrlich gesagt auch dafür, dass bei uns dieser Hundeführerschein zur Pflicht wird, wie er bereits in Niedersachsen seit dem 1. Juli 2013 ist. Dieser soll nämlich sicherstellen, dass Hunde von ihren Besitzern verantwortungsvoll und artgerecht behandelt werden und grundsätzlich keine Gefahr für Menschen und Artgenossen darstellen. Dabei wird auch umfangreich auf die Grundbedürfnisse eines jenen Hundes eingegangen, sodass der ein oder andere vielleicht doch noch einmal genauer abwägt, ob ein Hund in sein derzeitiges Leben und Lebensstil passt, oder der jetzige Zeitpunkt eben doch nicht der richtige ist und somit sowohl Hund, als auch Hundeführer einige Sorgen und Vorkommnisse erspart bleiben. 


Wie ist eure Meinung dazu und musstet ihr ebenfalls schon so unschöne Situationen miterleben, welche euch noch ein ganzes Weilchen beschäftigt haben?