Mittwoch, 20. April 2016

Konzentration, bitte!


Kennt ihr das? Ihr macht mit euren Hunden von Zeit zu Zeit oftmals dieselben oder zumindest sehr ähnlichen Übungen, bekommt dann, während einer Hunderunde eine Übung vorgeschlagen, welche eigentlich total simpel ist und ihr denkt euch so: „Hätte ich auch selbst drauf kommen können…!“ Genau so ging es mir am Sonntag während unserer Hunderunde und Chilli hat ab sofort eine neue Lieblingsübung.



Der Grundaufbau dieser Übung ist wirklich sehr simpel und ihr könnt sie mit wirklich jedem Hund durchführen, ganz egal wie alt oder jung, groß oder klein, dick oder dünn euer Hund ist.  

Alles was ihr neben eurem Hund und euch selbst benötigt, sind Leckerchen, welche euer Vierbeiner besonders gerne mag und dann kann es auch schon losgehen:

Auf die Plätze den Platz, Sitz und Konzentration. :D

Ihr stellt euch vor euren Hund und gebt diesen das Kommando „Sitz“.

Über ihn, haltet ihr einen Arm ausgestreckt, in deren Hand sich die Lieblingsleckerchen eures Hundes befinden. Sitzt der Hund still, wird dies belohnt, indem er ein „Fein“ oder „Prima“… von euch bekommt und ihr eines der Leckerchen aus eurer Hand fallen lasst, welches euer Liebling dann im besten Fall direkt fängt. Kommt der Hund in den Stand, legt sich in den Platz oder versucht sogar in Richtung der Hand mit den Leckerchen zu springen, erfolgt natürlich keine Belohnung und er bekommt erneut das Kommando „Sitz“.


Das ist ja easy, wird sich jetzt sicher der ein oder andere von euch denken. Gerade aber für sehr ungeduldige Hunde, kann dies zu einer echten Herausforderung werden, wenn sie gierig an die Leckerchen möchten und dann versuchen in Richtung der Hand zu springen oder sämtliche andere Kommandos wie „Platz“, „Gib Pfote…“ ausprobieren, um eben schnellstmöglich an ihre Belohnung zu kommen. Hat euer Hund die Übung verstanden, werden die Phasen, bis das nächste Leckerchen fällt, verlängert und glaubt mir: Jeder Hund muss sich dabei konzentrieren und wird somit auch gefordert.

Zunächst solltet ihr die Übung erst einmal in ruhiger und möglichst gewohnter Umgebung machen. Hat euer Hund sie einmal verstanden, könnt ihr natürlich weiter ausbauen, indem ihr die Übung auf Spaziergängen mit Ablenkung macht, wenn beispielsweise der gehasste Nachbarshund von nebenan an euch vorbeimarschiert, oder euch ein Radfahrer oder Jogger des Weges kreuzt.

Das non plus Ultra wäre dann natürlich, wenn sich euer Hund in Stresssituationen, wie beispielsweise dem für viele so gefürchteten Silvesterabend, mit dieser Übung für wenigstens kurze Zeit ablenken lässt.

Ihr seht also, ihr könnt je nach Ausbildungsstand des Hundes diese Übung aufbauen und erweitern. ;-)
Juhu, prima gemacht! Gib Five! ;-)


Und wie hat Chilli sich nun angestellt?

Wie ich mir bereits denken konnte, noch bevor ich sie vor mich hab absetzen lassen *grins* hat sie im ersten Moment erst einmal versucht ihr „Chili- Programm“ abzuspielen. Wie jetzt, ich sitze und werde nicht gelobt? Vielleicht meinte das Zweibein ja, ich solle mich in den Platz legen… Mh, auch nicht… schnell Pfötchen geben… immer noch nicht?!? *grübel grübel*

Und dann machte es klick und Chilli saß felsenfest wie eine Statue, schaute zu mir hoch und freute sich, dass es in Abständen dafür Leckerchen vom Himmel regnete. Quasi genau nach Chilli ihrem Geschmack und ich warte auf den Tag, an dem sie sich mit weit geöffneter Schnuti vor mich setzt, so nach dem Motto: „Schau her Zweibein: ich sitze und schau brav zu dir empor. Lass es Leckerchen vom Himmel regnen!!!“ *lach*

Na, übt ihr noch, oder seid ihr schon voll und ganz konzentriert, während wenige Meter neben euch, Nachbars Katze über die Wiese schleicht? ;P