Freitag, 13. Mai 2016

Zwei gestromte Räubertöchter und ein Fohlen


Gestern Abend haben wir uns mit Cara und deren Zweibein auf einen Spaziergang entlang dem Mühlberger See getroffen. Auch wenn das Mäuschen gerade mal ein halbes Jahr alt ist, hat sie Chilli schon ein. Auf den ersten Blick könnte man meinen sie wär ebenso wie Chilli eine Boerboel- Hündin. Aber weit gefehlt. Während Chilli aus Südafrika stammt, liegen Cara´s Wurzeln in Italien. Welcher Rasse Cara angehört, wie sie mit ihrem halben Jahr die See unsicher macht und welches gerade mal 3 Tage alte Tierbaby wir auf dem Rückweg besucht haben, könnt ihr heute auf unserem Blog lesen.



Dürfen wir vorstellen: Das ist Cara, welche mit ihrem gerade mal halben Jahr schon 64cm groß ist und 30kg auf die Waage bringt. Ich erinnere mich noch, als wäre es erst gestern gewesen, wie mir dieses Hundemädchen vor ein paarWochen tapsig, aber schon sehr kussfreudig auf dem Hof in ihrem neuen Zuhause entgegenkam und immer wieder neugierig und mit großen Augen in Richtung Chilli blickte, welche zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht wirklich viel mit diesem kleinen Würmchen anfangen konnte.

Von Mal zu Mal, welches ich Cara sah, war sie schon wieder ein Stückchen in die Höhe geschossen, ihr Geschirr musste fast wöchentlich verstellt und schon bald ein neues gekauft werden, weil sie im nu aus ihrem Welpengeschirr  herausgewachsen war. Nun ist sie schon ein halbes Jahr alt, hat Chilli ein und ihr Frauchen und ich fragen sich, wohin die junge Dame denn noch schießen möchte. *lach*


Welcher Rasse gehört Cara denn nun an?

Cara ist eine Cane Corso Italiano [zumeist nur Cane Corso gesprochen] Hündin, welche vom italienischen Begriff cohors abgeleitet wird. Dies beschreibt das Wesen des Hundes und hat die Bedeutung „Hüter von Haus und Hof“. Der Cane Corso wird auch als „italienischer Moloss“ oder „italienische Dogge“ bezeichnet und stammt auch ursprünglich aus Italien. Häufig wird er als Arbeitshund verwendet und kann sowohl als Schutzhund als auch als Herdentreiber- oder Hütehund eingesetzt werden. In erfahrenen Händen ist er ein treuer, anhänglicher und kinderlieber Familienhund.

 

 Kein Hund für Anfänger!

Der Cane Corso gehört also zu den Molossern, das heißt er bringt schon eine gewisse körperliche Stärke mit, dessen man sich bewusst sein muss.

Da es ein sehr intelligenter Hund ist, zählt es, diesen sowohl körperlich, als auch geistig artgerecht zu beschäftigen. Seine Charakterstärke sollte man nicht unterschätzen, denn gepaart mit seiner Intelligenz ist es öfters eine Herausforderung dem Cane Corso etwas beizubringen, durchschauen sie uns meist schnell und versuchen uns auszutricksen! ;P

Ebenso sollte man sich bewusst sein, dass der Cane Corso ein kleines Sensibelchen ist, sodass die Erziehung wahnsinnig viel Feingefühl und Konsequenz erfordert und brutale Erziehungsmethoden absolut nach hinten losgehen können  [mal ganz davon abgesehen dass aus meiner Sicht JEDER Hund, sei es Cane Corso, Boerboel, Labrador, Retriever, Schäferhund, Dalmatiner, Beagle, Dackel… das Recht auf eine gewaltfreie und faire Erziehung hat!].

Hat man den Cane Corso einmal für sich gewonnen und wird seinen Bedürfnissen gerecht, geht er ebenso wie der Boerboel für seine Lieblingsmenschen durchs Feuer, dessen man sich auch wieder bewusst sein muss, denn:  

So sehr wie der Cane Corso seinen Besitzer liebt, so sehr wird er ihn auch in unklaren Situationen verteidigen, sodass eine frühzeitige Sozialisierung dieser Hunde mit Fremden und neuen Situationen das A und O ist.

Cara ist ein wahnsinnig aufgewecktes und verkaspertes Hundemädel, welches voller Lebensfreude und Energie steckt. Neuen und unbekannten Situationen ist sie erst einmal skeptisch und abwartend. Bekommt sie aber die Sicherheit und Unterstützung ihrer Lieblingsmenschen, taut sie schnell auf und wird neugierig.


Aufgrund ihrer noch so langen Beine, im Vergleich zu ihrem restlichen Körper, verlässt sie die Koordination zeitweise noch etwas und es ist einfach nur herrlich anzusehen, wie sie ihre Beine, oder besser gesagt ihre Beine sie *grins* durch den Sand und das Wasser schmeißen. Chilli gegenüber hat sie Respekt, taut aber auch bei ihr sehr schnell auf und beginnt ab und an zu provozieren, weiß sie, dass sie eh die Schnellere ist und sie ihre Beine schneller davon tragen, als Chilli sich gedreht hat. *lach* Sie ist eben noch absolut flachsig und zum Kaspern aufgelegt, findet aber auch schon vieles interessant, was Chilli macht und muss dann ebenfalls an dieser oder jener Stelle schauen gehen. ;-)

 
 


Chilli hatte gestern auch mehrfach ihre 5 Minuten in denen sie vergnügt ihren Leuchtturm um ihre Schnuti und durch den Sand geschleudert hat. Meist in Situationen wo ich die Kamera auf Cara gehalten habe und diese ihren Spaß im Wasser hatte, also ganz klar um auf sich aufmerksam zu machen und  um Cara ein Stück weit zu provozieren und auf IHREN Leuchtturm aufmerksam zu machen.


Trotzdem lief alles kontrolliert ab und es gab nicht eine Situation, in welchem wir Zweibeiner eingreifen mussten, sodass ich mir ziemlich sicher bin, dass wir euch auch zukünftig noch die ein oder andere C&C- Story berichten können. Die Abendteuer zweier gestromter Räubertöchter eben. *hi hi*




Auf dem Rückweg haben wir noch bei diesem kleinen Hengst gehalten. Er ist sooo süß, dass ich am liebsten noch den ganzen Abend auf der Koppel sitzen geblieben wäre, aber auch kleine Pferdekinder müssen ja mal auf ihr Strohbett in den Stall gehen und zur Ruhe kommen… ;-)

 
 
 


Gestern war er gerade mal 3 Tage alt, aber wie man sieht, sitzt ihm der Schalk schon jetzt im Nacken und großartig Schutz von der Mami braucht dieser Zwerg auch schon nicht mehr, denn Menschen beknabbern und diese frech anspringen ist doch viiieeel interessanter. ;-)  

Yippy, endlich mal was los hier auf der Koppel! Diese Wesen auf 2 Beinen sind schon ganz interessant. Da muss ich schnell mal schauen gehen!
 
Nennt die mich kleiner Zwerg?!! Pah!!! Muss ich der gleich mal zeigen, dass ich doch schon wie ein Großer bocken kann!!!