Mittwoch, 8. Juni 2016

Unsere kleinen großen Macken

Nicole und Moe vom Hundeblog Moe & Me haben ein paar Fakten über sich Preis gegeben, welche man so vielleicht noch nicht auf ihrem Blog herauslesen konnte und eine Art Blogparade damit gestartet, von welcher auch wir uns inspirieren lassen haben und unsere kleinen großen Macken einmal etwas näher in folgenden Beitrag gepackt haben.

Oje, was wohl in diesem Beitrag so ans Tageslicht kommt...





Die Sache mit den Geburtstagen
Bevor Chilli bei uns einzog war ich die Einzige mit dem Sternzeichen Krebs in meiner Familie, denn sowohl meine Eltern, als auch mein Bruder sind Löwen. Hätte ich nur einen Tag länger ausgehalten, wäre ich ebenfalls ein Löwenmädchen geworden, aber hätte, hätte, hätte… Jetzt wo es Chilli gibt, welche nur 2 Tage vor mir Geburtstag feiern darf, bin ich nicht mehr das einzige kleine Sensibelchen der Familie. :P Chilli ist im Jahr 2009 geboren, genau zu dieser Zeit, wo es mir in meinem Leben schon einmal so schlecht ging, dass ich keine Lebensfreude mehr empfinden konnte. Haltet mich für verrückt, gläubig oder was sonst ihr wollt… Ich glaube daran, dass es schon zu diesem Zeitpunkt Bestimmung war, dass wir 2 Jahre später aufeinandertrafen und Chilli meine Seelenhündin und Lebensretterin wurde. ;-)


Tausche Reitstiefel gegen Laufschuhe
Mit 6 Jahren begann ich aktiv in den Reitsport einzusteigen, bekam mit 9 Jahren mein erstes eigenes Pony und später auch ein Großpferd. Ich glaube ich war ein Pferdemädchen wie aus der Zeitschrift Wendy entsprungen. *lach* Nachmittags nach der Schule zog es mich statt zum Shoppen oder Eis essen mit Freunden, bei welchem der neuste Klatsch und Tratsch ausgetauscht oder über Mitschüler hergezogen wurde, in den Pferdestall. Angst mich dreckig zu machen hatte ich nie, denn mit einem eigenen Pony hatte ich auch die Verantwortung dessen Box sauber zu machen, deren Hufe vom Mist zu befreien und das Sattelzeug sowie meine Reitstiefel regelmäßig mit Lederfett- und Öl auf Hochglanz zu polieren. Meine Ponystute hatte es ganz schön in sich, war so gar nicht mit einem braven Kinderpony zu vergleichen, sondern immer für Buckler, Seitsprünge und eine wilde Galopprunde über den Platz zu haben. Nicht nur einmal landete ich in der einzigen Regenpfütze des gesamten Reitplatzes und meine Eltern überreichten meiner damaligen Reitlehrerin immer einen Rucksack voller Wechselsachen, fuhren sie mich in den Stall. *lach* Missen möchte ich auch diese Zeit nicht und blicke mit einem lachenden und einem weinenden Auge darauf zurück, denn durch diese kleine verrückte Ponystute bin ich sattelfest geworden, konnte wahnsinnig viel lernen und letztendlich auch Großpferde, welche nicht nur dressiert wie ein Zirkuspferd ihre Runden auf dem Platz zogen, reiten.  


Anfang 2012 gab ich den Reitsport auf und tauschte meine Reitstiefel gegen Laufschuhe. Knapp ein Jahr nachdem Chilli bei uns einzog begann ich sie an das gemeinsame Joggen zu gewöhnen und ihre Kondition aufzubauen. Wir liefen mindestens aller 2 Tage [manchmal sogar jeden Tag] und Strecken bis über eine Stunde. Für Chilli war dies eine gute Option, ihre überschüssige Energie, welche sie damals noch ins Jagen investierte, loszulaufen und am meisten liebte sie Strecken, auf welchen ich sie frei laufen lassen konnte, sodass sie mal hier und mal dort zum Schnüffeln und Markieren anhalten konnte, um dann mit Vollspeed wieder aufzuholen. War ich ihr zu langsam, baute sie wilde Sprints über die Felder und Wiesen rechts und links meiner Laufwege ein, umkreiste mich und rannte freudig quietschend wieder davon so nach dem Motto. „Komm du lahme Schnecke, leg mal einen Zahn zu!“ *lach*


Im April 2014 zog ich mir eine Sportverletzung zu, musste zunächst zwangspausieren und im Oktober 2014 kam es zu Chilli ihrem schrecklichen Unfall. Seitdem hat es sich bei uns ausgelaufen. Ich bin sehr glücklich, dass Chilli keinerlei Herzschäden davon getragen hat, denn aufgrund des Unfalls blieb ja keine Zeit zum Abtrainieren, sondern sie durfte von heut auf morgen nicht mehr laufen. Auch an dieser Stelle kann ich wieder einmal mehr darauf hinweisen wie glücklich wir sind, eine so fantastische und liebe Tierarztfamilie in naher Umgebung zu haben, welche mir auch diesbezüglich all meine Sorgen nahmen, Chilli bestens betreut haben und auch jetzt noch immer für uns da sind.   


Für mich kam es nach Chilli ihrem Unfall nicht mehr in Frage, sie wieder ans Laufen zu gewöhnen, weil Chilli ein Hund ist, welcher mithalten und gefallen möchte und mir weder Schmerzen noch Schwäche sofort zeigt, sodass ich einfach Angst habe, ich könnte sie nach all ihren Strapazen und OP´s überlasten und sie würde mir nicht früh genug zeigen, dass sie nicht mehr kann und es zu viel für sie wird.


Daher unternehmen wir jetzt nur noch „normale“ aber ausgedehnte Spaziergänge, auf welchen sie ihr Tempo selbst bestimmen kann, wird sie nicht gerade von der Schleppleine begrenzt. Trotzdem merke ich, dass sie das Laufen nicht vergessen und wie sie es geliebt hat. Beginne ich während eines Spazierganges zu rennen, braut sich beispielsweise ein Gewitter über unseren Köpfen zusammen und wir haben noch ein gutes Stückchen bis zum Auto, läuft sie sofort hellauf begeistert neben mir und es fällt ihr verdammt schwer sich zu zügeln und vor Freude nicht an mir hochzuspringen oder in meine Hand zu knibbeln. *grins*


Trotzdem bleiben solche kurzen Läufe die Ausnahme, zumal ich auch an Chilli merke, dass sie nicht mehr die 2 jährige überdrehte Hündin ist, zu welcher sie sich damals entwickelt hat, nachdem sie gelernt hatte was es heißt, täglich spazieren und räubern gehen zu dürfen und leider auch auf den Geschmack des Jagens gekommen war. *hust*


Also an alle Junghundbesitzer unter euch Lesern: Nicht verzweifeln! Es stimmt wirklich: Auch unsere Fellnasen werden mit jedem Jahr des Älterwerdens ein klein wenig ruhiger und ausgeglichener ;-)

Ruhiger und ausgeglichener... ha ha ha Meint die mich damit?! Na die wird sich schon noch umgucken... Ich kann nämlich auch noch ganz anders!!! ;P



Die liebe Technik und Ich
Fest steht: Die besten Freunde sind wir nicht und werden wir auch nicht werden. Das wird der ein oder andere ja sicherlich schon an unserem Blog ausmachen können. Entweder es hat sich auf mein damaliges Fragen in der Dogbloggergruppe nur keiner getraut zu antworten, oder ich bin eben wirklich die Einzige, bei welcher sich Blogspot regelmäßig während der Speichervorgänge aufhängt, der Text an manchen Tagen vor den Augen wie zu springen beginnt oder gewisse Absätze sich schlicht und einfach nicht so formatieren lassen, wie darüber oder darunter liegende Textstellen. Daher hoffe ich ihr seht es mir nach, dass unser Blog nicht ganz so wunderschön und „gestylt“ ist, wie zahlreiche andere Blogs es sind, sondern legt mehr Wert auf den Inhalt. Ideen den Blog besser zu gestalten habe ich wirklich viele, nur klappt die Umsetzung dazu nicht. Mittlerweile habe ich dies auch aufgegeben und versuche meine Texte möglichst gut zu verfassen und mich eben in der Fotografie Stück für Stück zu verbessern. Denn nachdem ich kurz davor stand, That´s Chilli zu löschen, zog ich die Notbremse, dachte mir: „Das kann es doch jetzt auch nicht sein!“ und hab seitdem auch nicht wieder am Design oder ähnlichem herumgebastelt, sondern alles erst einmal auf sich beruhen lassen, DENN somit kommen wir gleich zum nächsten Punkt:


Ich bin sehr perfektionistisch veranlagt
und sehe dies auch in keiner Weise als einen Vorteil, da es sehr, sehr anstrengend sein kann, wenn man Sachen von sich verlangt, welche den eigenen Körper eigentlich überlasten und auf Dauer nicht gut sind oder sich selbst keine Ruhepausen gönnt, immer nach höheren Zielen und eben dem Perfektionismus strebt, dies aber so ausartet, dass der Körper Symptome und Krankheiten setzt, um zur Ruhe und dem Aufhören damit zu zwingen.


Glücklicherweise ist dieser Perfektionismus nur auf mich selbst so ausgeprägt und ich übertrage dies weder auf Freunde, Klienten und erst recht nicht auf Chilli.


Wie bereits weiter oben geschrieben, verzweifelte ich vor ca. 3 Wochen an dem Versuch eine Bilder- Diashow auf den Blog einzubauen, sogar mit Hilfe eines Freundes, welcher weitaus technikbegabter ist als ich es bin, so sehr, dass ich vor lauter Wut auf mich selbst und das ich dies einmal wieder nicht so wie gewünscht auf die Reihe bekam, That´s Chilli am liebsten komplett löschen wollte. Also klappte ich den Laptop im letzten Moment zu und schwor mir, mich mit Design- Projekten in nächster Zukunft erst einmal nicht mehr auseinanderzusetzen...
Das Zweibein sollte sich mal eine Scheibe von mir abschneiden und ein bisschen chilliger werden, getreu dem Motto "Keep cool"! Ob ich ihr das noch beibringen kann...?!



Ohrringsammlerin
Hi hi, dass bin ich wirklich. Angefangen von dezenten Kugeln, über Rosen, Anker, Smileys, bis hin zu handgefertigten Einzelstücken und Schneeflocke, Nikolaus und Rentier in der Weihnachtszeit, ist in meiner Sammlung alles vertreten. *grins* Allerdings alle nur als Steckerform, da ich hängende Ohrringe nur äußerst selten und dem Anlass entsprechend trage, da ich finde das diese die Ohrlöcher sehr in Mitleidenschaft ziehen.   


Fleisch renn weg ich komme
Na gut, ganz so schlimm ist es nicht *lach* Aber ich esse wirklich nur ganz selten und dann auch nur sehr mageres Geflügelfleisch. Alles was nur minimal durchwachsen ist oder fettige Stellen aufweist, verursacht bei mir Würgereiz.


Mutter Theresa
Als solche werde ich von meiner Familie oft bezeichnet, denn ich sorge und kümmere mich aufopferungsvoller um andere Menschen und Tiere, als um mich selbst. In einem Türkeiurlaub habe ich es sogar fertig gebracht, mir an der All Inklusive- Getränketheke zwei große Flaschen Wasser zu besorgen und diese dem Gärtner des Hotels zu bringen, nachdem ich sah, dass dieser von der Theke verwiesen wurde und sich schweißgebadet zurück in die pralle Sonne an seine Arbeit schleppte, bei weit über 30 Grad!!!


So, nun hoffe ich das ich euch noch die ein oder andere Macke von mir verraten konnte, welche ihr so bisher noch nicht aus dem Blog herauslesen konntet. Auf Chilli bin ich ja z.T. schon mit eingegangen, hier aber noch speziell ihre kleinen aber auch sehr liebenswerten Macken:


Chilli mein Magnet auf vier Pfoten
Chilli möchte am liebsten immer und überall bei mir sein, ganz egal ob beim Besuch eines Kaffees oder Restaurants, einem Ausflug oder beim Duschen. Bitte fasst dies jetzt nicht als den Hund auf, welcher es macht um seine Menschen zu kontrollieren, ist er der Meinung diese bekommen ohne ihn nix auf die Reihe. Chilli kann sich auch im Bad tiefenentspannen oder wenn ich in der Badewanne liege fest auf dem Läufer davor einschlafen und zuckt manchmal erschrocken zusammen, wenn ich sie wecke und in ihr Körbchen schicke.


Eifersüchtig
Mit Hunden welchen wir regelmäßig spazieren gehen und welche quasi zur Gruppe/ ins Rudel gehören, ist es kein Problem, kuschel ich einmal etwas ausgiebiger mit diesen. Leckerlis werden ohne zu schnappen geteilt, auch wenn sie sich gerne einmal vordrängelt. *hust* Sind es aber Hunde oder Tiere, welche sie noch nicht näher kennt, versucht sie sich generell dazwischen zu schieben und signalisiert diesen, Abstand zu wahren.


Ich bin dann mal vor deinem Auto
Rückt die Zeit zum Spazieren gehen näher, ich habe noch im Haus zu tun und Chilli möchte draußen im Garten bleiben, legt sie sich generell vor mein Auto, damit ich sie ja nicht vergesse mitzunehmen oder ohne sie davonfahren kann ;P


Lachhund      
Chilli zählt zu jenen Hunden, welche das Lachen des Menschen nachahmen [an einem etwas ausführlicheren Beitrag dazu arbeite ich gerade ;-)]. Sie zeigt dies nur gegenüber ihren Lieblingsmenschen und am allermeisten dem Leckerchen- Lieblingsbruder. Sind wir bereits Zuhause und Chilli hört sein Auto die Zufahrt nach hinten kommen, gibt es kein Halten mehr. Die Lefzen werden weit nach außen gezogen, die Nase kraus zu einer Art „Fitznase“ [wie wir es immer so schön nennen *lach*] gezogen und oftmals eine Art fiependes und heulendes Begrüßungslied dazu gesungen. Und woher diese abgöttische Liebe? Der Leckerchen- Lieblingsbruder hat oftmals noch einen letzten Käse- oder Schinkenbrotbissen in seiner Brotdose, welcher ihm dann immer so ganz ausversehen aus der Hand fällt, bevor er die Brotdose in den Geschirrspüler stopft *hust*


Dafür weiß Chilli aber, dass der noch so herzallerliebste Blick beim Essen zu Tisch nichts hilft, denn da kennt auch der Leckerchen- Lieblingsbruder kein Erbarmen und teilt nicht.




Alles meine!
Dinge welche Chilli gehören und täglich im Gebrauch sind, sind auch ihre, da versteht sie keinen Spaß. Kommen andere Hunde einmal zu Besuch zu uns und möchten an Chilli ihr Spielzeug, ist dies nur möglich, wenn ich Chilli ablegen und im Auge behalten würde. Würden die Hunde sich selbstständig ein Spielzeug aus ihrer Kiste nehmen, kracht es.


Als Collie Iden meiner Großeltern noch ein Junghund war und wie in diesem Alter typisch alles im Garten verschleppt hat, was nicht gesichert war, hat sie ihm auch ganz schnell verständlich gemacht, dass er all seine Spielys oder sämtliche Sachen seiner Menschen verschleppen darf, aber weder an meine Tasche, noch an ihr Halsband oder ihre Leine gehen darf, hatte ich diese einmal auf der Gartenbank liegen lassen, statt in das Haus und somit quasi aus der Iden- unsicheren Zone zu räumen. ;P  
Grrr, alles MEINE!
    

Rüdin
Ich glaube hierzu muss ich nicht viel schreiben. Chilli markiert häufig über die Rüden mit welchen wir zusammen spazieren gehen, sobald sie die Chance dazu hat. Der Popes wird an manchen Sträuchern oder Büschen so hoch es irgendwie geht gedrückt und danach auch zusätzlich noch ausgiebig und kräftig gescharrt. Da wären wir mal wieder bei
That´s Chilli ;P